SM und Spanking Bücher


Auf dieser Seite werde ich euch Bücher vorstellen, die ich selber gelesen habe und die ich super fand. Wenn ihr mehr über diese von mir empfohlenen Bücher wissen wollt, dann klickt doch einfach auf den Buchumschlag. Mit jedem Kauf über meine Website, helft ihr meine Kosten Für diesen Webauftritt ein wenig zu decken

Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Bestrafung eines Dienstmädchens

In "Bestrafung eines Dienstmädchens. Und andere disziplinarische Maßnahmen", zeigt uns der Autor Stan Gere, in 14 Geschichten, dass es keine weibliche (und selten auch männliche) Unart gibt, die sich nicht durch eine strenge, aber liebevolle Züchtigung mit anschließender rauschender Versöhnung aus der Welt schaffen ließe. Ungezogene Hausmädchen, allzu selbstbewusste Nachbarinnen, freche und widerspenstige Gespielinnen: sie alle bekommen "ihr Fett weg" - und danach um so größere Freuden und Wonnen spendiert....

Ein Leckerbissen für alle Freunde disziplinarischer Maßnahmen und ungezügelter Sinnlichkeit.

Lustschmerz

Alan Baxter ist ein erfahrener Dominus, seine Leidenschaft liegt darin, den Frauen größtmögliche Lust zu bereiten und ihre teilweise unentdeckte Leidenschaft an Schmerz und Unterwerfung zu wecken. Die attraktive Fiona, die eigentlich nur ein Interview von dem Geschäftsmann will, verfällt ihm, die erste Session wird ein rauschendes Fest aus Geilheit und Gemeinheit.
Auch Herald, der Butler von Alan, nimmt an den Sessions teil und Fiona genießt die beiden Männer, das besondere Vergnügen von zwei Schwänzen gleichzeitig gefickt zu werden. Nachdem die Beziehung zwischen Alan und Fiona immer enger wird, beteiligen sie nicht nur Herald, sondern auch andere Frauen an ihren Spielen – zum größten Vergnügen aller Beteiligten.
Sara Bellford kann genial erotische Szenen beschreiben, der Spaß stellt sich beim Lesen sofort ein, mitgenießen ist garantiert. Geil ist besonders die Szene, in der Fiona und Alan ihre erste Session haben, Fiona wird fixiert und erlebt einen Sinnesrausch aus Lust und Schmerz, Nippelklammern und Schläge sorgen für den Schmerz, den Lustrausch erzeugt Alans Hand in ihrer Möse und ein Vibrator in ihrem Po.

"Lustschmerz" kann ich empfehlen für Leser die Romantik und harten SM mögen. Eine Einschränkung sei denjenigen mitgegeben, die auf Logik Wert legen, denn die fehlt leider, denn bei den Sessions werden Praktiken beschrieben, die so bei einer Anfängerin nie machbar sind. Mir scheint, die Autorin hat zwar ein Talent, erotische Szenen genial zu beschreiben, kennt SM aber selber nur aus Büchern.
Rezension aus den Schlagzeilen 114

Kushiel 1

"Liebe, wie es Dir gefällt" ist einer der Kerngedanken dieses hochkomplexen Fantasy-Epos "Kushiel" mit vielen Nebenfiguren, bis ins Kleinste ausgearbeiteten Hauptcharakteren, einer Sprache, die malt und beschreibt, statt faktisch auf den Punkt zu bringen, und einer schillernden, aber schlüssigen Alternativwelt, in der jegliche Form von Liebe und Leidenschaft in Gesellschaftsstruktur und Religion integriert ist und die in ihrer Ausstaffierung einem Europa der Renaissance am nächsten kommt.

Dennoch geht es gerade im ersten Roman häufig derb zur Sache – wie bei einer devot-masochistischen Hauptfigur zu erwarten ist. Motiviert sind die Szenen immer durch die Handlung, da Phèdres "Verabredungen" als Mittel zum Zweck dienen, um die politischen Intrigen der Throngegner aufzudecken.

In "Das Zeichen" wird Phèdre in den 13 Häusern des Nachtpalais geboren. Dort werden Männer und Frauen, ihrer Veranlagung entsprechend, in allen Künsten der Erotik ausgebildet. Weihen sie sich Naamah, sind sie an ihren Dienst gebunden, bis ihre Marque vollendet ist – ein über den ganzen Rücken tätowiertes Zeichen, das von dem Geld bezahlt ist, das die Adepten von ihren Freiersleuten erhalten. Der Edelmann und Poet Anafiel Delaunay erkennt in Phèdre eine Auserwählte Kushiels – eine Frau, die die Gabe besitzt, Lust am Schmerz zu empfinden. Er macht sie zur perfekten Spionin und setzt sie bei Hof ein.

Kushiel 2

Nachdem Phèdre und ihrem Gefährten, dem Kampfmönch Joscelin, eine Jahr Ruhe vergönnt war, sendet die Königin sie in "Der Verrat" aus, um Terre D′Ange vor den neuen Ränken des Hauses Shahrizai zu bewahren. Da Phèdre als ungewöhnliches Spielzeug gilt, ist ihr Körper das beste Tauschobjekt für politische Gefälligkeiten ...

Kushiel 3

Seit zehn Jahren ist "Die Erlösung" ihres besten Freundes Hyacinthe, Prinz des Fahrenden Volkes, Phèdres dringlichstes Anliegen. Er wählte einst die Einsamkeit, um der Anguisette dieses Schicksal zu ersparen. Nun bietet Melisande den Schlüssel zur Rettung – falls sich Phèdre auf ein weiteres Spiel einlässt ...

Alle drei Bücher habe ich auch als Hörbücher, und ich fand es wunderschön, mir die Geschichte von Phèdre "erzählen" zu lassen!

Weidenrute und Schwert

Katharina bittet Rüdiger: "Nimm mir meine Gedanken weg", und meint damit, sie so heftig zu schlagen, dass ihr Kopf ganz leer wird und sie nur noch fühlt. Katharina ist als jungverheiratete Frau durch eine Räuberbande zur Witwe gemacht worden, sie wurde mehrfach entführt und brutal vergewaltigt, bis sie bei einem Bader Zuflucht findet. Dort lernt sie den geheimnisvollen Rüdiger kennen. Der will ihr helfen, ihr Erbe zu bekommen, im Kampf gegen Katharinas Schwager.
Der Autor Gerwalt siedelt seine spannende Geschichte, "Weidenrute und Schwert" im Jahr 1485 an. Klar, dass es vor mehr als 500 Jahren keinen SM in unserem Sinne gab, dafür eben umso mehr reale Gewalt. Besonders drastisch ist die Beschreibung der Vergewaltigung durch den Räuber, er setzt Katharina vaginal auf den Knauf seines Sattels und vergewaltigt sie dabei anal.

Die Sprache des Autors ist erst gewöhnungsbedürftig. Er versucht eine Synthese aus moderner und altmodischer Sprache, das gelingt ihm jedoch so gut, dass das Lesen keine Mühe macht, und dennoch der Geist alter Zeiten durch die Zeilen weht. Ich hab das Buch, bzw. die drei Teile der Trilogie sehr gern gelesen.
Rezension aus den Schlagzeilen 111

Feder und Farbe

Nachdem Katharina als reiche Witwe Rüdiger verlassen hat, arbeitet er als Fechtlehrer, nach wie vor lebt er seine Gelüste mit den Huren des Baders aus, die sich allzu breitwillig auf seine Züchtigungspiele einlassen. Intrigen und Gewalt prägen diesen zweiten Band, "Feder und Farbe" aber auch sexuelle Übergriffe ohne Einwilligung des Opfers sind an der Tagesordnung. Und dann ist da auch noch Dorell, die das Herz Rüdigers erobert. Ansonsten bestätigt sich der positive Eindruck des ersten Bandes, eine Empfehlung für Mittelalter-Fans.
Rezension aus den Schlagzeilen 111

Kette und Schwert

Mittlerweile ist Rüdiger Mitglied der Stadtrates und angesehener Bürger, durch die Heirat mit Dorell übt er nun das Handwerk eines Färbers aus. Es ist nun das Jahr 1499 und die Inquisition beherrscht das Land, Rüdiger kann noch immer nicht zur Ruhe kommen.

Viel mehr vom Inhalt von "Kette und Kreuz" zu verraten wäre jetzt gemein ... denn vieles würde schon Geschehnisse aus den ersten zwei Bänden vorwegnehmen.
Rezension aus den Schlagzeilen 111

Klinik-Sklavin

Einfach nur anregen will Adriana Arden mit ihrem Buch "Klinik-Sklavin" – und das gelingt ihr fantastisch. Fantasievolle SM-Szenen animieren immer wieder dazu, das Buch zur Seite zu legen und die eigenen Gedanken schweifen zu lassen – oder das Gelesene in die Tat umzusetzen.
Vanessa ist Reporterin für Girlflesh, einer Zeitung für Sklavinnen, die freiwillig in dem SM-Unternehmen Shiller AG arbeiten und die so ihre extremen Fantasien verwirklichen können. Damit die Reportagen authentisch sind, durchläuft Vanessa verschiedene Szenarien, dazu gehört zum Beispiel, sich als Patientin einem sadistischen Arzt auszuliefern, eine Galeerensklavin oder Ponymädchen zu sein.

Hübsch ist auch die Beschreibung des Jagdspiels: Die Mädchen werden ausgestattet mit Geweih und Füßlingen, geschossen wird mit harmlosen Pfeilen, die bei Kontakt aber dennoch schmerzen. Ist ein 'Tier' erlegt, darf der Jäger die Beute auch sexuell überwältigen.
Ein Buch für devote Frauen und dominante Männer, auch lesbische Szenen kommen nicht zu kurz.
Ich bin sehr angetan von dem Buch, weil es wirklich Ideen enthält, die ich so noch nie gelesen habe. Lustvoll geht die Autorin ins Detail und erschafft so eine sehr sinnliche eigene Welt.
Rezension aus den Schlagzeilen 110

Anwaltshure

Emma Hunter ist eine Luxushure, die ihre Kunden ausschließlich in der gehobenen Schicht Londons hat. Vermittelt werden ihr die Kontakte von George, dem Anwalt und auch gelegentlichen Liebhaber Emmas.
Gleich zu Beginn des Romans "Anwaltshure" beschreibt die Autorin Helen Carter wie Emma für ein Rollenspiel gebucht wird. Als unbedarfte U-Bahn Fahrerin wird sie von drei Männern angesprochen und schließlich verführt. Der Japaner Yasu ist einer von ihnen und genießt das Spiel mit Emma sehr.

Doch dann wird Emma entführt und wird zum Spielball im Kampf um Bankanleihen und unsauberen Geldgeschäften. Gleich zu Beginn ihrer Entführung nimmt sie an einem Essen teil, bei dem eine Sklavin lustvoll von den anwesenden Gästen benutzt wird. Emma erlebt Sex mit einer anderen Frau und zahlreichen Männern.
Anregend geschriebenes Buch, geile Szenen, kurzweilige Unterhaltung. Ganz klar kein klassisches SM-Buch, aber knisternd und antörnend.
Rezension aus den Schlagzeilen 110

Stahlruten "Stahlruten" ist der zweite Roman des Hamburger Autors Gregor Sakow, in dem der kahlköpfige Bulle Robert Frost die Hauptrolle spielt. Wieder einmal ist es Sakow gelungen, einen handfesten Krimi zu schreiben, in dem der Leser von einer rasanten, vielschichtigen Handlung gefesselt wird. Dass die erotischen Momente auch in diesem Frost-Roman nicht zu kurz kommen, dafür sorgen schon die unbändigen sadomasochistischen Triebe des Helden. mehr
Midian Ein SM - Krimi der sich "gewaschen" hat. Ich konnte "Midian" nicht aus der Hand legen. Eine Geschichte um eine Dreiecksbeziehung mit viel Sex und SM. :-)
Das SM Handbuch Dieses Handbuch von Matthias T. J. Grimme habe ich als Anfänger gerne gelesen. SM das damals noch Unbekannte für mich und meinen Mann, hat sich nach dieser Lektüre etwas erhellt. Unter anderem werden die Gefahren von Bondage und Züchtigung für jeden verständlich erklärt.
Das Bondage Handbuch

Das Standardwerk für alle die erotisches Fesseln lieben! Bondage? Erotisches Fesseln? Hier wird gezeigt, wie man's richtig macht! Das Bondage-Handbuch mit etwa 250 teilweise ganzseitigen Fotos ist das Standardwerk und mehr als nur eine Einführung in dieses Thema.

Ob nun Handschelle oder Zwangsjacke, mentale Bondage oder Hänge-Fesselung, Hogtie oder Japan-Bondage, das Handbuch gibt zu jedem Thema Tipps, Tricks und bringt genaue Informationen rund um erotische Fesselung.

Die Wahl der Qual

"An dem Tag, an dem SM genauso seltsam oder normal ist wie die 10 beliebtesten Kopulationsstellungen, können wir getrost die Hände in den Schoß legen und dort sinnvoller beschäftigen als mit Öffentlichkeitsarbeit. Vorher gibt es aber noch einiges zu tun."

Diesem Text der Autorin kann ich nichts mehr hinzufügen, außer vielleicht, das dieses Buch wirklich lesenswert ist. Einige Vorurteile werden dort auf die Hörner genommen und es enthält viele Tipps und Ideen. Ich habe es mit einem Schmunzeln gelesen.

 

Sollte kein Titel dabei sein, der euch interessiert, habt ihr hier die Möglichkeit etwas Eigenes zu suchen.

Suchen in:
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de